Skip to main content
Praktika home page Praktika home page

Praktika

Blue-Book-Praktikumsprogramm

Diese Website steht in Deutsch, Englisch und Französisch – den drei Arbeitssprachen der Europäischen Kommission – zur Verfügung.

Wer kann sich bewerben?

Vorbehaltlich der Auswahlkriterien steht das Praktikum allen EU-Bürgern unabhängig vom Alter offen. Eine begrenzte Anzahl von Plätzen wird auch Nicht-EU-Bürgern zugeteilt.
Cartoon von vier Praktikanten

Zulassungskriterien

Das Praktikantenprogramm steht Hochschulabsolventinnen und -absolventen offen, die folgende Kriterien erfüllen

  1. Abschluss eines mindestens dreijährigen Hochschulstudiums (Mindestniveau EQF 6), das einem vollständigen Bachelor-Studienzyklus (oder gleichwertig) entspricht. Nur mit einer Bescheinigung oder offiziellen Bestätigung Ihrer Hochschule, aus der hervorgeht, dass Sie einen solchen Abschluss erworben haben, werden Sie zum Bewerbungsverfahren zugelassen. Sie müssen die folgende Dokumente bereitstellen
  2. Keine über 6 Wochen hinausgehende Arbeitserfahrung in einem Organ, einer Einrichtung, einer Agentur oder einer Delegation der EU, bei Mitgliedern des Europäischen Parlaments oder Generalanwälten des Gerichtshofs der Europäischen Union.

     

  3. Sehr gute Sprachkenntnisse:
  • Für ein Verwaltungspraktikum benötigen Sie sehr gute Kenntnisse in zwei EU-Arbeitssprachen. Bei einer dieser Sprache sollte ich sich um eine der Verfahrenssprachen handeln: Englisch, Französisch oder Deutsch auf Niveau C1/2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen. Für die zweite Amtssprache benötigen Sie sehr gute Kenntnisse, mindestens Niveau B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen. Staatsangehörige von Nicht-EU-Ländern müssen nur Kenntnisse in einer Verfahrenssprache nachweisen auf Niveau C1/2.
  • Für ein Übersetzungspraktikum in der Generaldirektion Übersetzung (DGT) müssen Sie aus zwei EU-Amtssprachen (Ausgangssprachen*) in Ihre Haupt-/Zielsprache (in der Regel Ihre Muttersprache) übersetzen können.:
    • Ihre Haupt-/Zielsprache muss eine der EU-Amtssprachen sein
    • Ihre erste Ausgangssprache muss eine Verfahrenssprache der EU sein: Englisch, Französisch oder Deutsch
    • Ihre zweite Ausgangssprache kann jede EU-Amtssprache sein, in der Sie mindestens B2-Niveau

Mindestens eine der von Ihnen angegebenen Ausgangssprachen muss Englisch, Französisch oder Deutsch sein. Das hat folgende Gründe

  • die EU erhält große Mengen an Übersetzungen und Dokumenten in Englisch, Französisch oder Deutsch
  • Englisch, Französisch und Deutsch sind die von den EU-Bediensteten am häufigsten verwendeten Arbeitssprachen

Die meisten Dokumente, die der GD Übersetzung in einer anderen Sprache als Englisch, Französisch und Deutsch übermittelt werden, kommen aus den Mitgliedstaaten. Manche Dokumente stammen von internationalen Organisationen und nationalen Verbänden, die sich in Englisch an die Kommission wenden.

Alle Bewerber/innen müssen eine Muttersprache angeben. Für die Muttersprache werden keine Punkte vergeben, daher ist kein Nachweis erforderlich.  Wenn Sie mehr als eine Muttersprache haben, können Sie diese auch unter „Andere Sprachen“ angeben, um Punkte zu erhalten. Sie müssen Ihre Kenntnisse dann allerdings mit schriftlichen Nachweisen belegen. 

Zusatzpunkte erhalten Sie für:

  • Berufserfahrung 
  • Auslandserfahrung (Bildung, Arbeit oder Freiwilligentätigkeit im Ausland) und Eignung, in einem internationalen Umfeld zu arbeiten
  • seltenes Studienfach

Wenn Sie nicht ausgewählt werden und sich noch einmal bewerben möchten, müssen Sie Ihre Bewerbung erneut einreichen. Das Verfahren bleibt gleich, jeweils ohne Garantie, dass Sie in die Endauswahl kommen.

Fragen über Zulassungskriterien

Nein. Es gibt keine Altersgrenze für die Teilnahme am Praktikumsprogramm.

Sie können Ihre Sprachkenntnisse auf eine der folgenden Arten nachweisen:

  • Bescheinigungen über Sprachkurse, aus denen der erreichte Kenntnisstand eindeutig hervorgeht, ausgestellt von:
    • Sprachzentren wie dem Instituto Cervantes, der Alliance française, dem Goethe Institut, ...
    • Staatlich anerkannte Sprachschulen, die beglaubigte Bescheinigungen ausstellen
    • Universitätskurs: BA- oder MA-Studiengang, der ganz oder teilweise in der angegebenen Sprache absolviert wurde, d. h. mindestens die Hälfte der für die Erlangung des akademischen Grades erforderlichen Credits (dies muss aus den Zeugnissen hervorgehen: der Unterricht und die Prüfungen müssen in der genannten Sprache abgehalten und bestanden werden)
    • Hochschulzeugnisse, aus denen die besuchten und bestandenen Sprachkurse hervorgehen, mit einer klaren Angabe des erreichten Kenntnisstandes.
    • Bescheinigungen über den zweisprachigen Unterricht in der Sekundarstufe, ausgestellt von Europäischen Schulen, internationalen Schulen, ...

⚠ Teilnahmebescheinigungen sind nicht ausreichend.

⚠ Empfehlungsschreiben von Professoren/Arbeitgebern werden nicht als Nachweis der angegebenen Sprachkenntnisse akzeptiert.

Muttersprachen gelten ebenfalls als "sehr gute Kenntnisse". Für Muttersprachen werden keine Punkte vergeben und daher ist auch kein Nachweis erforderlich.

Beachten Sie bitte: Für das Praktikum im Übersetzungsdienst lesen Sie bitte die entsprechenden FAQs.

Liste der einzureichenden Unterlagen mit vorangestelltem Inhaltsverzeichnis und in der folgenden Reihenfolge:

0.Inhaltsverzeichnis mit einer Liste der in der PDF-Datei enthaltenen Dokumente, Punkt für Punkt.

1. Kopie eines gültigen Reisepasses oder Personalausweises, aus dem die im Bewerbungsformular angegebene Staatsangehörigkeit hervorgeht.

2. Kopien aller im Bewerbungsformular angegebenen Hochschulabschlüsse, zusammen mit Abschriften der jeweiligen Hochschule (d. h. Liste der belegten Fächer pro Jahr) und Nachweis eines Mindestniveaus des EQR 6.

Weitere Informationen zu

Bitte achten Sie darauf, dass das Datum des Abschlusses sowie die Abschlussnoten angegeben sind.

3. Kopie des Einschreibenachweises für das laufende Studium, sofern zutreffend.

4. Kopien der im Bewerbungsformular angegebenen Zertifikate/Lizenzen, sofern zutreffend.

5. Kopien der Nachweise über alle angegebenen Berufserfahrungen im Heimatland, wie im Bewerbungsformular angegeben, sofern zutreffend.

Dies kann Folgendes umfassen

  • Empfehlungsschreiben eines Arbeitgebers, die mit einem Briefkopf versehen, ordnungsgemäß unterschrieben und datiert sein müssen und aus denen der Zeitraum der Tätigkeit klar hervorgeht
  • Verträge, aus denen der Zeitraum der Tätigkeit eindeutig hervorgeht
  • Gehaltsabrechnungen, aus denen der Zeitraum der Tätigkeit eindeutig hervorgeht

Anmerkung: Weder auf einfachem Papier geschriebene Briefe ohne Briefkopf noch E-Mails werden als Nachweis akzeptiert.

6. Kopien der Nachweise für alle im Bewerbungsformular angegebenen internationalen Erfahrungen, sofern zutreffend.

Für Berufserfahrung kann dies Folgendes umfassen

  • Empfehlungsschreiben eines Arbeitgebers, die mit einem Briefkopf versehen, ordnungsgemäß unterschrieben und datiert sein müssen und aus denen der Zeitraum der Tätigkeit klar hervorgeht
  • Verträge, aus denen der Zeitraum der Tätigkeit eindeutig hervorgeht
  • Gehaltsabrechnungen, aus denen der Zeitraum der Tätigkeit eindeutig hervorgeht

Anmerkung: Weder auf einfachem Papier geschriebene Briefe ohne Briefkopf noch E-Mails werden als Nachweis akzeptiert.

Für Mobilitätserfahrungen im Ausland kann dies Folgendes umfassen

  • Kopien von im Ausland erworbenen Diplomen
  • Erasmus-Bescheinigungen
  • Bescheinigungen von Studienaustauschprogrammen
  • Bescheinigungen über Freiwilligenarbeit

Anmerkung: Auf einfachem Papier geschriebene Briefe ohne Briefkopf werden nicht als Nachweis akzeptiert, ebenso wenig wie E-Mails.

7. Kopien von Nachweisen über die im Bewerbungsformular angegebenen Sprachkenntnisse.

Dazu können gehören

  • Bescheinigungen über Sprachkurse, aus denen der erreichte Kenntnisstand eindeutig hervorgeht, ausgestellt von
    • Sprachzentren wie dem Instituto Cervantes, der Alliance française, dem Goethe Institut, ...
    • Staatlich anerkannte Sprachschulen, die beglaubigte Bescheinigungen ausstellen
  • Universitätskurs: BA- oder MA-Studiengang, der ganz oder teilweise in der angegebenen Sprache absolviert wurde, d. h. mindestens die Hälfte der für die Erlangung des akademischen Grades erforderlichen Credits (dies muss aus den Zeugnissen hervorgehen: der Unterricht und die Prüfungen müssen in der genannten Sprache abgehalten und bestanden werden)
  • Hochschulzeugnisse, aus denen die besuchten und bestandenen Sprachkurse hervorgehen, mit einer klaren Angabe des erreichten Kenntnisstandes
  • Bescheinigungen über den zweisprachigen Unterricht in der Sekundarstufe, ausgestellt von Europäischen Schulen, internationalen Schulen, ...

Anmerkung: Teilnahmebescheinigungen sind nicht ausreichend.

Bitte beachten Sie, dass sehr gute Kenntnisse in mindestens einer der Arbeitssprachen der Kommission - Englisch, Französisch, Deutsch - erforderlich sind; die Kommission ist der Ansicht, dass das Niveau C des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen sehr guten Kenntnissen entspricht.

8. Für die allgemeinen Kenntnisse ist kein Nachweis erforderlich; sie sollten diese jedoch in dem dafür vorgesehenen Feld des Bewerbungsformulars zu begründen.

9. Für die numerischen Fähigkeiten ist ein Nachweis nicht vorgeschrieben, sondern nur empfohlen; sie sollten diese jedoch in dem dafür vorgesehenen Feld des Bewerbungsformulars zu begründen.

10. Für sonstige Leistungen ist der Nachweis nicht zwingend vorgeschrieben, sondern nur empfohlen; sie sollten diese jedoch in dem dafür vorgesehenen Feld des Bewerbungsformulars zu begründen.

Ja. Sie können sich für so viele Sitzungen bewerben, wie Sie möchten.

Sie können alle Arten von Berufspraktika angeben, inkL. Ferien- oder Studentenjobs sowie nur nebenberuflich ausgeübte Tätigkeiten (z. B. abends, übers Wochenende etc.).

In dem System können Sie bis zu fünf Arbeitserfahrungen angeben.

Beginnen Sie mit der längsten Erfahrung und geben Sie die anderen in absteigender Reihenfolge gemäß ihrer Dauer an.  

Wenn Sie mehr haben, wählen Sie die relevantesten aus. Vollzeit-Freiwilligentätigkeiten oder ein staatsbürgerlicher Dienst können als Arbeitserfahrungen gelten und müssen ebenfalls belegt werden.